Uncategorised

 

Gesundheitssport und kardiale Rehabilitation

Herzsportinfos

 

Die Abteilung dankt allen Kooperationspartnern für deren Unterstützung.

 

Herzsport ist eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit kardialen Erkrankungen. Nach Abschluss der Behandlung, meist nach Entlassung aus der Reha - Klinik, wird zur Wiederherstellung oder Verbesserung der körperlichen Fähigkeiten der Herzsport ärztlich verordnet und von den gesetzlichen Krankenkassen finanziell gefördert. Auch eine Anfrage bei den Privatkassen macht diesbezüglich Sinn.

 

Die Herzsportabteilung bietet in Saarbrücken ein ärztlich überwachtes und individuell dosiertes Trainingsprogramm unter Leitung speziell ausgebildeter Übungsleiter. Entgegen sportartspezifischer Trainingseinheiten beinhaltet die Herzsportstunde vielfältige Themen wie Funktions- und Kräftigungsgymnastik, Koordinations- und Herz-Kreislauftraining, aber auch Entspannungstechniken und große Spiele wie Volleyball, Prellball oder Badminton.

Der abwechslungsreiche Stundeninhalt und der Service der Beratung und Überwachung durch die Herzgruppenärztin schaffen auch für Interessierte ohne Herzerkrankung oder für Ehepartner Betroffener ideale Bedingungen zur Teilnahme und bieten Sicherheit beim gemeinsamen Sporttreiben.

 

Grundsätzlich ist die Herzsportstunde bei ausreichender Aufnahmekapazität offen für jeden. Als Herzpatient wird man zur sportlichen Betätigung jedoch ausschließlich der Herzgruppe zugeführt. So trainieren derzeit Männer und Frauen ab dem mittleren Lebensalter gemeinsam in geselliger Runde. Eine Herzerkrankung liegt nicht bei allen vor. Manchmal sind andere Einschränkungen vorhanden oder die Teilnahme erfolgt vorbeugend als Gesundheitssport. Das Training wird als Dienstsport anerkannt.

Wer sich für das Sportprogramm interessiert, ist zum unverbindlichen Schnuppertraining eingeladen.

 

Wo:

Otto-Hahn-Gymnasium

Landwehrplatz 3 , 66111 Saarbrücken

Alte Turnhalle , Montags 16:45 - 18:15 Uhr

 

Weitere Informationen:

Die alte Turnhalle des Gymnasiums befindet sich in dessen Hof Area.

Dort stehen auch begrenzt Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

 

Das Training wird als Dienstsport anerkannt.

 

INFOS für Interessenten sind direkt vor Ort erhältlich bei den Koronar Trainer Frau Borgmann und Herr Herrmann sowie der Ärztin Frau Alickowic.

Oder beim Abteilungsleiter Wolfgang Fischer per e-mail  : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel: 06897/64830

 

 


 

Herzsport im Polizei-SV


Herzsport setzt für Herzpatienten da an,
wo die guten Vorsätze aus der Reha-
Klinik aufhören: beim regelmäßigen
Training zu Hause.
Ziel ist das Herz langfristig wieder fit zu
machen und dem enormen Risiko eines
Rückfalls vorzubeugen.


Regelmäßiger Herzsport geht auch in der
Gruppe viel leichter als alleine. In der
Herzsportgruppe geht es nicht um sportli-
che Höchstleistungen sondern darum, die
in der Reha erlernten Übungen weiter zu
führen und sich regelmäßig zu bewegen.
Ein Arzt und ein Fachübungsleiter Reha
geben dabei die nötige Sicherheit und
verhindern Überlastung.
Herzgruppen werden von Ärzten aus-
drücklich empfohlen und der gesund-
heitsfördernde Effekt ist wissenschaftlich
belegt.


Vor jedem Training kontrolliert der anwe-
sende Herzgruppenarzt den Zustand der
Teilnehmer.
Im Vordergrund stehen Bewegungsthera
pie, Ausdauertraining Sportspiele und
Entspannungstechniken sowie medizini-
sche Informationen, Ernährungsberatung
und der Austausch untereinander runden
das Programm ab.

Herzsport - für Wen?

Die Herzgruppe wendet sich an alle
Menschen (mit Empfehlung des behan-
delnden Arztes):


1. mit koronarer Herzerkrankung
2. mit Herzfehlern und
Herzklappenfehlern
3. nach einer Herztransplantation
4. nach Myocarditis
5. nach Schrittmacherimplantation
6. mit ausgesprochen funktionellen
Herz-Kreislauf-Störungen


Die Herzsportgruppe des Polizei-SV ist
eine gemischte Gruppe. Es können also
Patienten mit unterschiedlichen Be-
lastungsgrenzen teilnehmen.


Die Gruppe ist Mitglied des medzinischen
Fachverbandes Herzgruppen Saar e.V.

Herzsport warum?


10 Gründe warum sich einsteigen lohnt


1. Herz und Kreislauf werden gestärkt
2. Das Training wird optimal auf Ihre
Belastungsgrenzen abgestimmt
3. Regelmäßige Gesundheitskontrolle -
der Herzgruppenarzt ist immer für Sie da
4. Sie beugen einer Verschlimmerung
Ihrer Herzerkrankung aktiv vor
5. Regelmäßiges Training in der Gruppe
erleichtert die Bewegungstherapie
6. Sie können die Ziele aus der Reha
erreichen
7. Die Gefahr sich zu überlasten besteht
in der Herzgruppe praktisch nicht
8. Die erlernten Entspannungstechniken
vermindern Stressbelastungen
9. Erfahrungsaustausch mit anderen
Betroffenen ist enorm wichtig und bringt
wichtige Erkenntnisse
10. Mehr Sicherheit im Alltag und in
Notfällen

 

 

 

Schießen Saarwellingen

 

 

Die Abteilung Schießen Saarwellingen wurde am 16. März 1973 gegründet.

 

Da wir keinen eigenen Schießstand hatten - und auch jetzt noch nicht haben – mieteten wir uns beim Schützenverein Hubertus Saarwellingen im Lachwald ein.

 

Die Abteilung besteht zurzeit aus 38 Mitgliedern.

 

Wir schießen Klein- und Großkaliber-Kurzwaffen und unsere wenigen Gewehrschützen dürfen auch insoweit die Anlagen von Hubertus

benutzen.

 

Zwei Mannschaften nehmen an den Rundenwettkämpfen des Schützenverbandes Saar, dem wir seit August 1973 angehören, teil und erzielen durchweg gute Leistungen in den Oberligen.

 

Die Aufnahmegebühr beträgt für Nicht-Polizeibeamte, die wir gern aufnehmen, 60.- €; der Jahresbeitrag für alle 45.- €.

 

Training ist in der Regel Donnerstag Nachmittag und Sonntag Vormittag.

 

Ansprechpartner ist die Abteilungsvorsitzende Ute Krämer

Rehlingerstr. 1 A

66780 Rehlingen

FON/FAX 06835-1366

mobil 0177-3524316

e mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In der Mitgliederversammlung am 31. Oktober 2012

wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Abteilungsvorsitzende    Ute Krämer

Sportwart                          Gebhard Niemeier

Kassierer                          Thomas Boschetto

Schriftführer                       Franz-Josef Jochem

Im April Jahre 1960 taten sich junge Polizeibeamte zusammen und gründeten unsere Abteilung in Saarbrücken.

Zu den Männern der ersten Stunde gehörten:

Spartenleiter: PHK Diener

Schießwart: Herr Cussler

Schriftführer: Herr Paul

Gerätewart: Herr Kochl

 

Weitere Gründungsmitglieder waren:

Winfried Becker, Hubert Delheid, Albert Geibel, Erich Hafner, Rolf Horst, Dieter Hennopp, Hans Kleemann, Gerd Lauer, Carl Licht, Otto Müller, Winfried Müller, Herr Neumann,Edgar Rehlinger, Fritz Ring, Herr Schneider, Norbert Wilhelmus und Hans Zahn.

Unsere Abteilung wäre ohne unsere Schützenfreunde von der Schützengesellschaft 1948 Saarbrücken nicht denkbar. Anfangs durfte unsere Abteilung auf deren Stand trainieren.

Nachdem sich immer mehr Erfolge einstellten, wuchs auch der Wunsch nach einem eigenen Schießstand. Und auch hier waren die Freunde von der SG 1848 behilflich, in dem sie einen Teil ihres Geländes der Polizei zum Bau eines Schießstandes überließen. Dieser wurde mit Unterstützung des Schützenverbandes, des Polizeisportvereins und dem Dienstherrn verwirklicht und zwar durch eine richtige Knochenarbeit: Rodung des Geländes, Ausschachten und Bau der Sicherheitseinrichtungen bis hin zur Scheibenanlage und dem eigentlichen Schießstand, der 1963 eingeweiht werden konnte.

Sportlich war die Abteilung schon in der Rundenkampfsaison 1960/61 mit zwei Mannschaften vertreten. Damals noch mit jeweils 7 Schützen schafften diese im Sommer 1961 bereits die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. 1964 konnte der saarländische Rekord um 15 Ringe auf 2195 Ringe verbessert werden.

Auch in den folgenden Jahren errangen die PSV Schützen auf Kreis- und Landesebene viele Einzel- und Mannschaftstitel. Besonderer Erwähnung bedarf es hier von Herrn Rolf Horst, dem es gelang, von 1960-1981 ununterbrochen an der deutschen Meisterschaft teilzunehmen.

Ansprechpartner:

Ansprechpartner: Herr Michael Gorges Telefon 0681/581575

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stellvertreter: Gerhard Kohler Telefon 0681-740792

Eigentlich gibt es die Hobbygruppe Volleyball schon seit 1975.

Lehrer, der Fachrichtung Biologie, Mathematik, Chemie, Physik einige Polizisten, Zöllner und Ruheständler haben sich zusammengefunden, um ihrem Hobby Volleyball zu frönen und als Zusatzfach Sport zu betreiben.
Ein verschworener Haufen, der sogar manchen Beamten im Ruhestand zum Schwitzen bringt.

Seit 1992, nach dem Bau der Joachim-Deckarm-Halle, wollte man auch ein richtiger Verein sein und auf Anregung von Harald Pfeiffer, heute Ehrenvorsitzender des Polizeisportvereins, wurde die Hobbygruppe Volleyball im Polizeisportverein integriert.


Mit Engagement hat bis zum heutigen Tag Günter Budian, zwischenzeitlich im Ruhestand, den Vorsitz bei den Hobby-Volleyballern.

Die Gruppe zählt einen harten Kern von mindestens 8-10 aktiven Volleyballern, die jeden Montag von 16.00 bis 18.00 Uhr,  in der Joachim-Deckarm-Halle trainieren.

Neben den Hobby Volleyballspielen wird aber auch dem gesellschaftlichen Aspekt Rechnung getragen. So findet jeden Montag nach dem Spiel noch ein Stammtisch beim Griechen in der griechischen Taverne "To Steki“, Am Kieselhumes in Saarbrücken statt, bei dem auch die inaktiven Mitglieder der Hobbygruppe Volleyball recht aktiv mitmischen.

Ansprechpartner:

Günter Budian
Tel.: 06806/46455
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Abteilung Handball Saarbrücken wurde aufgelöst 

Der Handballsport ist mit der Geschichte des Polizeisportvereins sehr eng verbunden. Und um es auf den Punkt zu bringen, auch die Handballer gibt es seit 75 Jahren im PSV. Nur erlaubt es leider die Chronik nicht, umfassendes Material über die Vorkriegszeit zu finden. So ist dieser Chronik nur zu entnehmen, dass sich im Gründungsjahr neben den Leichtathleten auch Sportbegeisterte in einer Handballabteilung zusammenfanden. Und eines der wenigen Fotos zeugt davon, dass am 24. April 1927 ein Handballspiel zwischen dem PSV Saarbrücken und dem PSV Trier stattgefunden hat.

 

1925 Beginn der Handballaktivitäten

1952 Wiedergründung der Handballabteilung FH = Feldhandball HH = Hallenhandball

1952/53 FH: Erstmalige Teilnahme an den Meisterschaftsspielen des saarländischen Handballbundes - 4. Platz Kreisklasse

1953/54 FH: In 18 Spielen ungeschlagen (376:78 Tore) Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksklasse HH: Erstmals Hallenhandball und gleich Meisterschaft in der Kreisklasse

1954/55 FH: Vizemeisterschaft HH: ungeschlagen die Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksklasse

1955/56 FH: Ungeschlagen Meister in der Bezirksklasse und somit Aufstieg HH: Ungeschlagen Meister und Aufstieg

1956/57 FH: Die Serie hält; Meisterschaft in der Landesklasse HH: Dritter in der Bezirksklasse

1957/58 FH: Auch gegen die Pfälzer wurde die Meisterschaft in der Verbandsliga errungen. Wäre nicht die Neueinteilung der Oberliga erfolgt, hätten die Feldhandballer in der höchsten deutschen Spielklasse gespielt. HH: Dritter in der Bezirksklasse Namen: R. Antes, P. Schröder, A. Nalbach, H. Ackermann, E. Scholer, W. Frank, G. Kallenborn, W. Ullrich, G. Hemmer, W. Hürter und E. Marzlin

 

1959 - 1964 FH: Erhalt der höchsten Spielklasse auf Landesebene HH: Meisterschaft 1960 in der Bezirksklasse und Aufstieg, 1961 Dritter und 1962 Zweiter.

1965 - 1967 FH: Die Krise; Abstieg bis zur Kreisklasse HH: die Parallelität; Abstieg bis zur Kreisklasse

1968/69 FH: Überwindung des Tiefs; Erhalt der Klasse HH: Krise überwunden; Meisterschaft und Aufstieg in Bezirksklasse

1969/70 FH: Fast wie alten Zeiten; Meisterschaft HH: dritter Tabellenplatz

1970/71: Ab jetzt nur Handball in der Halle! Meisterschaft, Saarlandmeister und Aufstieg in die Oberliga Namen: S. Malter, D. Klein, H. Grub, J. Leinhäuser, D. Biehl, M. Kneip, Müller, W. Jacob, J. Leibfried, W. Preßmann, A. Busch, Braun.

1971/72: Verletzungspech in der Oberliga, daher Abstieg in Saarliga

1972 - 1977: Durch konstante Leistung Erhalt der Klasse über Jahre

1977: 25 Jahre Nachkriegshandball mit einem internationalen Handballturnier in Saarbrücken